Europäische Perspektiven

European-perspectives
Was steckt hinter potentiellen EU-Afrika-Verhandlungen ?

Europäische Perspektiven

Das Aufkommen eines neuen Wirtschaftsraums?

Die Brexit-Verhandlungen machen in Großbritannien immer noch Schlagzeilen, aber in den Machtkorridoren in Brüssel konzentriert sich das Gespräch zunehmend auf andere Themen. Eines davon ist die angestrebte Partnerschaft zwischen der Europäischen und der Afrikanischen Union. Wenn diese erreicht werden kann, würde dies langfristig zu einer bedeutenden Verbindung zweier wichtiger Märkte führen, dem ausgereiften europäischen Binnenmarkt und der entstehenden Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone (AfCFTA).

Im Jahr 2017 rief Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-AU-Gipfel im westafrikanischen Abidjan zu einer "völlig neuen Partnerschaft zwischen Europa und Afrika" auf. Die neue Kommissionspräsidentin, Ursula von der Leyen, wiederholte eine ähnliche Botschaft während ihres Besuchs bei der AU-Kommission im Dezember vergangenen Jahres. Im Mittelpunkt sollen die Rahmenbedingungen für Investitionen und Handel stehen und nicht die traditionelle Entwicklungspolitik. In den vergangenen Jahren waren die Beziehungen überwiegend von europäischen Präferenzen geprägt, wobei Afrika eher ein Empfänger als ein echter Partner war. Auch heute noch sind die Beziehungen zwischen der EU und Afrika zutiefst asymmetrisch und setzen die Handelsströme fort, die im 17. und 18. Jahrhundert entstanden und zum Niedergang der afrikanischen Staaten und ihrer Kolonialisierung führten.

Bislang orientieren sich die Beziehungen zwischen der EU und Afrika im Wesentlichen an den Bestimmungen des Partnerschaftsabkommens von Cotonou, das die EU-Mitgliedstaaten und die AKP-Staatengruppe (Afrika, Karibik und Pazifik) umfasst. Das Abkommen lief im Februar aus und wird derzeit neu verhandelt. Allerdings hat die EU den AKP-Finanzierungsmechanismus während ihrer jüngsten Verhandlungen über ihre eigene Finanzierung einseitig geändert, was die AKP-Staaten für afrikanische Länder deutlich weniger attraktiv macht. Der AKP-Rahmen hat nicht zu einem signifikanten Wirtschaftswachstum und zur Verringerung der Armut in Afrika geführt, und es wird vermutet, dass er in vielen Ländern eine Quelle der Korruption ist.

Die Beziehungen zwischen der EU und Subsahara-Afrika werden in erster Linie durch dieses Abkommen sowie durch die Europäischen Partnerschaftsabkommen (EPA) geregelt. Die Entwicklungsgemeinschaft im südlichen Afrika (Southern African Development Community, SADC) befindet sich in der Umsetzungsphase. Parallel dazu gibt es nun eine zunehmend wichtige AU-EU-Beziehung außerhalb des AKP-Rahmens, die die politischen Beziehungen in der im Dezember 2007 verabschiedeten Gemeinsamen Afrika-EU-Strategie umrahmt. Darüber hinaus werden die Beziehungen zwischen der EU und Nordafrika durch die Europäische Nachbarschaftspolitik mit separaten Partnerschaftsabkommen mit einzelnen Staaten geregelt.

Es mangelt eindeutig an Kohärenz und Synergien, was ernsthafte Probleme für Investitionsstrategien verursacht. Die Wirtschaft, die ihre Position in China und im Fernen Osten erodieren sieht, zeigt wachsende Aufmerksamkeit für eine neue Regulierungsarchitektur in und mit Afrika. Die Rede ist nun von einer neuen "Kontinent-zu-Kontinent"-Partnerschaft auf gleichberechtigter Basis. Dies kann erreicht werden, indem man sich auf Innovation, Handel und institutionelle Verbesserungen konzentriert. Es sind mehrere Schlüsselherausforderungen zu überwinden.

In Afrika betragen die durchschnittlichen BIP-Ausgaben für Forschung nur 0,5%, verglichen mit 2,4% in den OECD-Ländern. Die Partnerschaft soll Afrika helfen, Innovationsökosysteme zu entwickeln, die möglichst grenzüberschreitend sind, um die Kette Forschung - Erfindung - Innovation in die Marktkette zu integrieren. Da ihr Mehrwert sehr hoch und ihre Struktur und Betriebskosten sehr niedrig sein können, sollten sie zu einem Schlüsselelement der künftigen Partnerschaft werden. Ihre Finanzierung auf der Grundlage eines "Ein-Afrika-Ansatzes" (einschließlich nordafrikanischer Staaten) ist wesentlich, um die Privatwirtschaft bei der Schaffung langfristiger Arbeitsplätze zu unterstützen und zudem den Migrationsdruck auf die EU zu verringern.

Es muss Kapital für Forschungsprojekte mobilisiert werden, die durch neue Mechanismen, die öffentliche Unterstützung erfordern, zu Innovationen führen können. Die Schaffung eines oder mehrerer unabhängiger Start- und Inkubatorkapitalfonds mit einer europäischen Garantie und afrikanischen öffentlichen und privaten Geldern wird erwogen. Solche Fonds könnten bis zu 80% Startkapital in Form eines zu einem attraktiven Zinssatz rückzahlbaren Darlehens zur Verfügung stellen. Dies könnte auch ein sicherer, attraktiver Weg sein, um Mittel aus der Diaspora in Europa zu mobilisieren. Die Finanzierungskriterien würden die Kosten des Übergangs zu einer nachhaltigen Wirtschaft berücksichtigen und darauf abzielen, gestrandete Ressourcen (wie fossile Brennstoffe) zu vermeiden.

Die Reduzierung, Harmonisierung und Aktualisierung einer Vielzahl von Strategien, Politiken, Aktionsplänen und Fahrplänen für Afrika im Europäischen Auswärtigen Dienst und in der Kommission wird auf der politischen Tagesordnung stehen. Es ist erforderlich, bestehende Abkommen zu ändern und Kohärenz und Prioritäten in die Beziehungen zwischen der EU und Afrika, zwischen den Generaldirektionen der Kommission und zwischen den Mitgliedsstaaten zu bringen. Dies kann zu einer größeren Wirksamkeit der umfangreichen europäischen Mittel führen, die zur Verfügung stehen.

Die Rolle der Hilfe wird neu überdacht, um besser auf die Bedürfnisse Afrikas eingehen zu können. Hilfe sollte dann, wenn sie benötigt wird, als rein komplementär betrachtet werden und in einer Weise geleistet werden, die das endogene Wirtschaftswachstum und die Strukturreformen fördert. Der Schwerpunkt muss auf Investitionen und größeren Anstrengungen zum Aufbau von Kapazitäten im öffentlichen und privaten Sektor liegen. Investitions- und Handelsbeziehungen entstehen nur, wenn die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Daher muss eine enge Zusammenarbeit mit dem Privatsektor im Rahmen von Konsultationsprozessen gefördert werden, da die kognitive Kluft zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor per se ein Hindernis darstellt.

Steuersysteme können ebenfalls ein wirksames politisches Instrument zur Unterstützung von Innovationen sein und zur Senkung der Investitionskosten eingesetzt werden. Makroökonomische Politik, Steuer- und Geldpolitik können gemeinsam sicherstellen, dass genügend Kapital für produktive Investitionen in Landwirtschaft, Fertigung und Dienstleistungen sowie für deren Digitalisierung zur Verfügung steht, was zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohlstand führen wird.

Insgesamt stellt die AfCFTA einen weitaus moderneren Ansatz zur Wiederbelebung der gesamtafrikanischen Wirtschaft dar und muss den Eckpfeiler der künftigen Beziehungen zwischen der EU und Afrika bilden. Sie ist in der Lage, globale Wertschöpfungsketten der Wirtschaft zu mobilisieren und die Digitalisierung von Wirtschaft und Handel zu unterstützen, was das WPA wahrscheinlich nicht leisten wird. Sie kann das afrikanische Äquivalent zum Vertrag von Rom werden, mit dem der Gemeinsame Markt in Europa ins Leben gerufen wurde und der schließlich zum Binnenmarkt und zur Eurozone führte. Die Verbindung der beiden Märkte kann für beide Kontinente von großem Nutzen sein.

Bisher hat die Kommission noch keine formellen Verhandlungen mit der AU über den Aufbau eines echten Freihandelsabkommens zwischen den Kontinenten auf der Grundlage des CFTA angeboten, das vorübergehend Importzölle für europäische Produkte zulässt, wenn die Handelsschranken und Zölle innerhalb Afrikas kontinuierlich gesenkt werden. Die Gespräche werden sich in Zukunft nicht auf den reinen "Handel" beschränken, sondern auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung neben Investitionen, Wettbewerb, geistigem Eigentum, Sicherheit, Migration und Entwicklungszusammenarbeit ausgeweitet werden. Eine Strategie zur Verbesserung der Exporte aus Afrika erfordert eine Konzentration auf die Umsetzung der Handelserleichterungsabkommen (Trade Facilitation Agreements, TFAs). Ein ungelöstes Problem sind die unterschiedlichen Kompetenzen der beiden Kommissionen; die AU hat weniger Macht als die EU, was reibungslose Verhandlungen behindert.

Der EU wurde geraten, in einem künftigen Handelsrahmen nicht auf vollständiger Gegenseitigkeit zu bestehen. Dies kann auf der Grundlage eines evidenzbasierten Ansatzes für jeden einzelnen Sektor erfolgen, der auf der Tatsache beruht, dass die afrikanischen Länder einfach nicht den gleichen wirtschaftlichen Entwicklungsstand wie ihre europäischen Kollegen haben. Daher ist eine befristete Phase der "asymmetrischen Liberalisierung" denkbar, in der der EU-Markt für alle afrikanischen Waren und Dienstleistungen geöffnet wird, während die afrikanischen Länder weiterhin sensible Sektoren schützen können. Darüber hinaus könnten geeignete Schutzmechanismen sicherstellen, dass im Entstehen begriffene afrikanische Industrien und Dienstleistungen nicht durch einen Zustrom europäischer Produkte untergraben werden.

Die Partnerschaft zwischen der EU und Afrika kann eine postkoloniale Geber-Empfänger-Mentalität beenden. Die Hoffnung besteht, und auf dem nächsten Gipfel sollte ein Fahrplan vereinbart werden.

Dr. Stefan Schepers

Dr. Stefan Schepers ist Gastprofessor für Europastudien an der Henley Business School und Generalsekretär der Arbeitsgruppen für Innovation in der EU-Politik.

Diese Seite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Verwendung der Seite stimmen Sie dem Setzen dieser Cookies zu. Sie können hier mehr darüber erfahren, welche Cookies wir verwenden. Sie können hier mehr darüber erfahren, welche Cookies wir verwenden.